Gärtnerei

Wer hier arbeitet, bekommt die vier Jahreszeiten hautnah zu spüren: Zu Beginn des Frühjahres kommen die Samen in die Anzuchterde. Und es ist immer wieder eine Freude, schon in den darauffolgenden Tagen und Wochen das Wachstum der jungen Pflanzen beobachten zu können. Dazu nutzen wir unsere großen Gewächshäuser, die genügend Licht und Wärme spenden. Wer aussähen will, sollte etwas Geduld und Fingerfertigkeit mitbringen. Sobald es warm genug ist, wird im Garten gepflanzt und gesät.

Die Pflege der Pflanzen hält uns die ganze Vegetationszeit über auf Trab. Dazu gehören auch das Gießen und das Jäten. Das Resultat unserer Arbeit kann man oft am Essenstisch sehen: Salate, frische Kräuter, Gurken, Tomaten, Bohnen, Äpfel, Johannisbeeren, Kartoffeln oder vielleicht Paprika und Auberginen.

Im Herbst werden die abgeernteten Beete für das Frühjahr vorbereitet und Mist und Dünger eingebracht. Vor Weihnachten fertigen wir Kränze und Gestecke. In der kalten Jahreszeit arbeiten wir oft auf unserem Holzplatz. Hier wird Kaminholz von Hand zersägt, gespalten und gestapelt. Bestellungen von Kunden werden ausgeliefert.

Fast täglich ändern sich die Arbeitsaufgaben, was viel Abwechslung in den Alltag bringt: Liebe zur Natur und zum biologisch-dynamischen Gärtnern, keine Angst vor schlechtem Wetter, Freude an körperlicher Bewegung und Lust auf selbständiges Arbeiten sind wichtig, um ein guter Gärtner werden zu können.